Themenschwerpunkte


Neuausrichtung auf Kohle gefährdet Klimaziele

Dieser Inhalt ist Lizenznehmern unserer Vollversion vorbehalten.
  • Der 14. Fünfjahresplan für erneuerbare Energien sieht vor, den nationalen Anteil erneuerbarer Energien am Stromverbrauch bis 2025 auf 33 Prozent und bis 2030 auf 40 Prozent zu erhöhen (derzeit liegt er bei 29 Prozent).
  • Eine wichtige Säule bildet dabei der Ausbau großflächiger Wind- und Fotovoltaikanlagen in Xinjiang, entlang des Gelben Flusses, im Hexi-Korridor, in der nordostchinesischen Ebene und im Norden von Hebei.
  • Darüber hinaus entstehen Offshore-Windprojekte auf der Halbinsel Shandong, im Delta des Jangtse-Flusses, an der Küste von Fujian, in Ost-Guangdong und im Golf von Tonkin.
  • Derzeit tragen erneuerbare Energien 45 Prozent zur gesamten Stromerzeugungskapazität bei (2021). Der größte Teil davon stammt aus Wasserkraft (391 Gigawatt), gefolgt von Windkraft (329 GW) und Fotovoltaik (306 GW). Strom aus Biomasse hat einen Anteil von etwa 37 GW.
  • Nach der Stromkrise und der Kohleknappheit im Jahr 2021 geben die Regierung und die Energieexperten Chinas nun klar der Energiesicherheit und dem Wirtschaftswachstum Vorrang vor dem Klimaschutz. Xi Jinping sagte während der sogenannten „Zwei Sitzungen“: „Die grüne Wende ist ein Prozess, nicht eine Sache von heute auf morgen.“
  • Im Rahmen der Energiewende setzt sich die Regierung nachdrücklich für die Nutzung sauberer Kohle ein, um die Energieversorgung des Landes zu sichern. Die Kohlekapazität wird derzeit verstärkt hochgefahren.
  • Im vierten Quartal 2021 stieg die Kohleproduktion um fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr und im März 2022 um etwa 14 Prozent.
  • Bislang scheint China noch auf einem guten Weg zu sein, seinen Anteil an erneuerbaren Energien weiter auszubauen und seine Emissionsziele zu erreichen. Allerdings hängt es von der Dimension des derzeitigen mittelfristigen Anstiegs des Kohleverbrauchs ab, ob die Ziele für erneuerbare Energien am Ende tatsächlich noch erreicht werden können.

Sinolytics ist ein europäisches Beratungs- und Analyseunternehmen, das sich auf China spezialisiert hat. Es berät europäische Unternehmen bei der strategischen Ausrichtung und den konkreten Geschäftsaktivitäten in der Volksrepublik.

Mehr zum Thema

    Asean-Länder wollen neutral bleiben
    Ausländische Unternehmen verlieren an Bedeutung
    Der Keqiang-Index als Alternative zum BIP
    Banken sollen Chinas Staatshaushalt stützen