Themenschwerpunkte


Mehr Ladesäulen als alle anderen

Dieser Inhalt ist Lizenznehmern unserer Vollversion vorbehalten.
  • China hat derzeit den weltweit größten Markt für Elektrofahrzeuge (EV), unterstützt durch ein weltweit führendes öffentliches EV-Ladenetz.
  • Für das Jahr 2021 wird das Verhältnis zwischen dem Bestand an Elektrofahrzeugen und der Anzahl der öffentlichen Ladestationen in China auf etwa den Faktor 7 geschätzt. Also: Auf sieben E-Autos kommt ein Ladepunkt. Umgekehrt hat jedes Elektrofahrzeug im Schnitt Zugang zu 0,15 Ladestationen. Das ist fast doppelt so viel wie in Deutschland, wo jedem Auto nur 0,08 Stationen zur Verfügung stehen.
  • Das Nationale Entwicklungs- und Reformkomitee (NDRC) plant, den Aufbau der Ladeinfrastruktur weiter zu beschleunigen, um bis 2025 genügend Ladestationen für den Betrieb von 20 Millionen E-Fahrzeugen zu haben.
  • Zu den Schwerpunktbereichen gehören mehr Ladesäulen in Wohngebieten und am Stadtrand sowie Schnelllademöglichkeiten entlang wichtiger Autobahnen.
  • Darüber hinaus will die NDRC Pilotprojekte für Batteriewechselstationen als Alternative zu Ladestationen vorantreiben, die wahrscheinlich zuerst in speziellen Anwendungen wie Kohlebergbau, Häfen, Taxis und öffentlichen Verkehrsmitteln eingesetzt werden sollen.
  • Chinesische Autobauer, die die Möglichkeit zum Batteriewechsel bei ihren E-Fahrzeugen vorgesehen haben, werden von der politischen Unterstützung des Batteriewechsels enorm profitieren. Im Gegensatz gehen nur wenige ausländische Anbieter diesen Weg. Sie laufen daher Gefahr, in China an Wettbewerbsfähigkeit zu verlieren, falls die Verbraucher in Zukunft zum Batteriewechsel tendieren.  

Sinolytics ist ein europäisches Beratungs- und Analyseunternehmen, das sich auf China spezialisiert hat. Es berät europäische Unternehmen bei der strategischen Ausrichtung und den konkreten Geschäftsaktivitäten in der Volksrepublik.   

Mehr zum Thema

    Das unsichtbare Rückgrat von Chinas Sozialkredit-System
    Asean-Länder wollen neutral bleiben
    Ausländische Unternehmen verlieren an Bedeutung
    Der Keqiang-Index als Alternative zum BIP