Themenschwerpunkte


Das Compliance-Orakel

Dieser Inhalt ist Lizenznehmern unserer Vollversion vorbehalten.
  • Chinas neuestes Instrument zur Marktregulierung, der Risk Score für Unternehmen (企业信用风险分类), blieb bisher weitgehend unter dem Radar der öffentlichen Aufmerksamkeit.
  • Nach erfolgreichem Abschluss der Pilotphase in den Jahren 2019 und 2020 hat die Implementierung des Risk Scores kürzlich an Fahrt aufgenommen und bereits eine landesweite Dimension erreicht.
  • Der Risk Score bestimmt die Häufigkeit behördlicher Inspektionen in einem Unternehmen. Dabei gilt: je niedriger der Risk Score, desto häufiger wird ein Unternehmen mit Inspektionen rechnen müssen.
  • Im Gegensatz zu anderen Unternehmensratings ist der Risk Score intransparent, die Ergebnisse der Bewertung sollen nicht veröffentlicht werden. Denn der Risk Score dient primär als internes Instrument für die Behörden, um ihre Aufmerksamkeit gezielt auf Unternehmen zu lenken, die am wahrscheinlichsten gegen Regeln verstoßen.
  • Für Unternehmen ist es wichtig, einen negativen Risk Score zu vermeiden. Der sichere Weg dorthin ist eine exzellente Performance in den Bewertungen des Corporate Social Credit Systems (CSCS), denn die Berechnung des Risk Scores erfolgt primär auf Grundlage der CSCS-Datenbanken.
  • Internationale Unternehmen mit einem soliden Compliance-Management-System werden die Anforderungen dieses neuen Instruments zur Marktsteuerung erfolgreich meistern können. Doch der rasante Wandel des regulatorischen Umfelds in China kann selbst für ausgefeilte Compliance-Systeme schnell zur echten Herausforderung werden.
  • Um sich vor negativen Bewertungen zu schützen, sollten Unternehmen daher ihr Compliance System in China genau überprüfen und an die neuen Marktregulierungsinstrumente des Landes anpassen.

Sinolytics ist ein europäisches Beratungs- und Analyseunternehmen, das sich ganz auf China konzentriert. Es berät europäische Unternehmen bei der strategischen Ausrichtung und den konkreten Geschäftsaktivitäten in China.

Mehr zum Thema:

    Sozialkreditsystem betrifft nicht nur Unternehmen
    Der „Gesetzentwurf zur Einführung des Sozialkreditsystems“ (Social Credit System Establishment Draft Law) bestätigt, dass der Schwerpunkt auf Unternehmen und deren Compliance-Leistungen liegt. Es betrifft jedoch auch eine Reihe anderer Rechtssubjekte – insbesondere Privatpersonen und staatliche Organe. Wie sehr Einzelpersonen betroffen sind, hängt dabei stark von ihrer jeweiligen Tätigkeit ab. weiterlesen →
    Bild von Experts Table
    von Table Experts
    Sozialkredit-Gesetz betrifft Unternehmen schon jetzt
    Der Entwurf des neuen Sozialkreditgesetzes („Social Credit System Establishment Law“) macht deutlich, wer künftig am stärksten von dem geplanten Überwachungssystem betroffen sein wird: Unternehmer. Bis das Gesetz final ist und inkraft tritt, dürfte zwar noch viel Zeit vergehen. Allerdings sind alle im Gesetzesentwurf genannten Bereiche bereits durch rechtswirksame Vorschriften abgedeckt. weiterlesen →
    Bild von Experts Table
    von Table Experts