Themenschwerpunkte


„Common Prosperity” – Die Suche nach dem Mittelweg zum Wohlstand

Dieser Inhalt ist Lizenznehmern unserer Vollversion vorbehalten.

Das Konzept der „Common Prosperity“ soll Antworten auf eine der grundlegenden Fragen liefern, denen sich China gegenübersieht: Wie wird das Land in Zukunft wachsenden Wohlstand und die massive Ungleichverteilung dieses Wohlstands ausbalancieren. Bisher ergibt sich folgendes Bild:

  • „Common prosperity“ heißt: Chinas massive Ungleichheit in der Einkommensverteilung reduzieren und gleichzeitig den Kurs Richtung wachsenden Wohlstands halten
  • Chinas Führung distanziert sich vom US-amerikanischen Modell eines hohen Wirtschaftswachstums auf Kosten der Gleichverteilung und damit auch vom eigenen Motto, dass „einige zuerst reich werden dürfen“
  • Gleichzeitig scheint China aktuell nicht auf einen Wohlfahrtsstaat mit weitreichender Umverteilung, etwa nach Modell der nordeuropäischen Volkswirtschaften, zu setzen
  • Chinas Instrumente, um einen ausbalancierten Mittelweg Richtung Wohlstand zu erreichen: Progressive Besteuerung, Ausbau des sozialen Sicherungssystems, Reduktion der Bildungskosten, Arbeiterrechte und Mindestlohn, verschärftes Vorgehen gegen Monopolbildung, Philanthropie
  • Potenzielle Folgen für Unternehmen in China: erhöhte Kaufkraft der chinesischen Mittelschicht und wachsender Anteil qualifizierter Facharbeiter; erhöhte Lohnkosten und steigende Erwartungen an Unternehmen, einen Beitrag zur sozialen Gerechtigkeit zu leisten

Sinolytics ist ein europäisches Beratungs- und Analyseunternehmen, das sich vollständig auf China konzentriert. Sinolytics berät europäische Unternehmen zur strategischen Ausrichtung und spezifischen Geschäftsaktivitäten in China.

Mehr zum Thema

    Sanktionen schrecken chinesische Unternehmen ab
    Chinas Häfen leiden unter Lockdowns
    Binnenkonsum noch zu schwach
    China setzt bei Energiesicherheit auf Kernkraft