Themenschwerpunkte


Ausländische Unternehmen: Kapital für das Wirtschaftswachstum

Dieser Inhalt ist Lizenznehmern unserer Vollversion vorbehalten.

Mehr ausländisches Kapital für Wirtschaftswachstum

  • Jüngste Zahlen des Nationalen Volkskongresses zeigen, dass ausländisches Kapital nach wie vor einen zu großen Anteil an den wichtigsten Wirtschaftsindikatoren hat. Daher können es sich die politischen Entscheidungsträger nicht erlauben, sie bei ihren Bemühungen, die Wirtschaft anzukurbeln, zu ignorieren.
  • Obwohl die Zahl der ausländisch investierten Unternehmen (FIE) seit 2015 leicht zurückgegangen ist, tragen sie immer noch 20 Prozent zum gewerblichen BIP Chinas bei (24 Prozent im Jahr 2015).
  • Daher haben chinesische Politiker in letzter Zeit mehrfach ihre Offenheit gegenüber ausländischen Investitionen bekräftigt. Vizepremier Liu He sagte in Davos, dass sich „Chinas Tür nach außen nur noch weiter öffnen werde:“
  • Ein offizieller Untersuchungsbericht zur Umsetzung des Gesetzes für ausländische Investitionen ging unerwartet offen auf die Probleme inoffizieller Marktzugangsbarrieren ein. So wird beispielsweise explizit eingeräumt, dass ausländische Automobilhersteller trotz der offiziellen Aufhebung der Eigentumsbeschränkungen Probleme haben, Genehmigungen für neue Elektroauto-Projekte zu erhalten.

Erleichterter Zugang nur zum Vorteil Chinas

  • Für 2023 kündigte China die Beseitigung weiterer offizieller Markthürden in Bereichen wie Dienstleistungen, medizinische Versorgung, Altenpflege und Bildung an.
  • Mit weniger Fortschritten ist in staatlich dominierten Sektoren wie Telekommunikation oder Energie zu rechnen. Dort warten ausländische Unternehmen händeringend auf die Erteilung digitaler Gewerbezulassungen.
  • Die Zentrale Wirtschafts-Arbeitskonferenz (Central Economic Work Conference) hat sich für eine stärkere Gleichberechtigung bei der Festlegung von Normen und bei der Vergabe öffentlicher Aufträge eingesetzt. Es ist ein altbekanntes Versprechen. Kommunalbeamte, die unter Druck stehen, ihre Wachstumsziele zu erreichen, könnten jedoch ein Interesse daran haben, mehr Investitionen anzulocken – und einige dieser Versprechen einhalten. Mit ausgewählten Vorzeigeprojekten soll das Vertrauen der ausländischen Geschäftswelt wiederhergestellt werden.
  • In strategisch wichtigen Branchen wie der Hochtechnologie und der Halbleiterindustrie wird China jedoch nicht von seiner aggressiven Industriepolitik abrücken. Der Umgang mit ausländischen Unternehmen ist nach wie vor kalkuliert und ausländischen Unternehmen werden nur dann die Türen geöffnet, wenn keine einheimischen Alternativen vorhanden ist.

Mehr zum Thema

    China genießt besseren Ruf in Entwicklungsländern
    Geopolitik: Chinas wachsende Bedeutung für die europäische Chip-Industrie
    Wachstumspolitik: Der steinige Pfad zur wirtschaftlichen Erholung
    Kreditwachstum verzeichnet deutlichen Rückgang