Themenschwerpunkte


Kreditwachstum verzeichnet deutlichen Rückgang

Dieser Inhalt ist Lizenznehmern unserer Vollversion vorbehalten.
  • Chinas noch recht neuer Kredit-und Liquiditäts-Indikator der sogenannten „Gesamtkapitalaufnahme der Gesellschaft“ (TSF) fiel im Dezember 2022 auf 1,31 Billionen Yuan – 1,05 Billionen weniger als im Dezember 2021, und 1,99 Billionen weniger als im November 2022. Damit blieb der TSF unter den Markterwartungen von rund 1,60 Billionen Yuan. 
  • Dieser signifikante Rückgang gegenüber dem Vorjahr ist vor allem auf den starken Abbau öffentlicher Darlehen zurückzuführen. So wurde der Wert der direkten Staatsanleihen im Jahresvergleich um 888,5 Milliarden Yuan gesenkt. 
  • Der Wert neu ausgegebener Unternehmensanleihen schrumpfte ebenfalls um 653,5 Milliarden Yuan, wobei es sich bei ihnen zumeist de facto um Staatsschulden handelte oder um Schulden über sogenannte „Local Government Financing Vehicles“ (LGFV).
  • Chinas Kommunen schufen zudem implizite Staatsschulden, indem sie eigene Unternehmen gründeten und über diese LGFV Darlehen aufnahmen. Diese LGFV-Darlehen werden in den offiziellen Statistiken nicht als Staatsschulden, sondern als Unternehmensschulden ausgewiesen. Im Dezember 2022 beliefen sich die neu emittierten LGFV-Anleihen auf 351,8 Milliarden Yuan, was einem Rückgang von 47 Prozent gegenüber Dezember 2021 entspricht.
  • Der allgemeine Rückgang an neuen Darlehen weist auf eine sinkende Kreditliquidität in der Wirtschaft hin, sowie auf eine weiter schwach bleibende Wachstumsdynamik der chinesischen Wirtschaft. Die Wirtschaft wird einige Zeit brauchen, um sich von den erheblichen Auswirkungen der strikten Corona-Maßnahmen zu erholen, die auch einen Einfluss auf das Kreditgeschäft hatten.
  • Die Regierung nutzt die TSF als Liquiditätsindikator zur Gestaltung der Währungspolitik. Das geringere Wachstum des TSF könnte die Zentralbank dazu veranlassen, im Jahr 2023 eine aktivere Geldpolitik zu betreiben, um die wirtschaftliche Erholung voranzutreiben.

Sinolytics ist ein europäisches Beratungs- und Analyseunternehmen, das sich auf China spezialisiert hat. Es berät europäische Unternehmen bei der strategischen Ausrichtung und den konkreten Geschäftsaktivitäten in der Volksrepublik.

Mehr zum Thema

    Geopolitik: Chinas wachsende Bedeutung für die europäische Chip-Industrie
    Wachstumspolitik: Der steinige Pfad zur wirtschaftlichen Erholung
    Ausländische Unternehmen: Kapital für das Wirtschaftswachstum
    Immobilien-Sektor überschreitet rote Linien