Themenschwerpunkte


Biden-Regierung hält an Handelskrieg fest

Dieser Inhalt ist Lizenznehmern unserer Vollversion vorbehalten.
  • Da die USA und China um die technologische Führungsrolle ringen, erwarten sowohl Analysten in China als auch in den USA eine beschleunigte Entkopplung zwischen den beiden Großmächten.
  • Die politischen Grabenkämpfe zwischen den beiden Ländern sind seit dem Handelskrieg, den der ehemalige Präsident Trump gegen China entfacht hat, offen sichtbar geworden. Die Biden-Regierung ist bisher nicht vom Konfrontationskurs der vorherigen Regierung abgerückt.
  • Tatsächlich hat Biden die US-Exportkontrollen für chinesische Unternehmen ausgeweitet. So hat die Biden-Regierung beispielsweise mehrere Dutzend chinesische Unternehmen auf die US-Entity-Liste gesetzt. Gleichzeitig drängt Biden die Partnerländer der USA, ihre Ausfuhrkontrollen gegenüber China ebenfalls zu verschärfen. Berichten zufolge haben die USA etwa Druck auf die niederländische Regierung ausgeübt, damit diese die Exporte von wichtigen Halbleitermaschinen der Firma ASML an SMIC weiter einschränkt.
  • Wie aus den Daten des Bureau of Industry and Security (BIS) des US-Handelsministeriums hervorgeht, hat Washington die Ausfuhrkontrollen für Technologiegüter weiter verschärft. Die Grafik zeigt den Prozentsatz der erteilten und verweigerten Ausfuhrgenehmigungen für regulierte Güter nach China. Im Jahr 2021 wurden neun Prozent der Lizenzanträge vom BIS abgelehnt, gegenüber zwei Prozent im Jahr 2018.
  • Auch wenn der Prozentsatz der genehmigten Exporte (67 Prozent im Jahr 2021) immer noch relativ hoch erscheint, beantragen die meisten Unternehmen nur dann eine Ausfuhrgenehmigung, wenn sie mit großer Sicherheit davon ausgehen, dass sie auch erteilt wird. Dies verzerrt die Datenlage, wie William Reinsch vom Thinktank CSIS feststellte.
  • Die Zunahme von Ausfuhrverweigerungen durch das BIS spiegelt sich auch im Rückgang von amerikanischen Hightech-Gütern (ATP) wider. Während das Exportvolumen von ATPs im Jahr 2018 bei fast 40 Milliarden USD lag, wurden 2020 lediglich Waren im Wert von rund 30 Milliarden USD nach China exportiert.

Sinolytics ist ein europäisches Beratungs- und Analyseunternehmen, das sich auf China spezialisiert hat. Es berät europäische Unternehmen bei der strategischen Ausrichtung und den konkreten Geschäftsaktivitäten in der Volksrepublik.

Mehr zum Thema

    Null-Covid könnte Konsum nachhaltig gefährden
    Konjunktur-Förderung fokussiert auf Autobranche
    Chinas Arbeitsrecht setzt auf Eigeninitiative
    Peking hält weiter an Emissionszielen fest