Themenschwerpunkte


Philipp Grefer brachte Die Toten Hosen nach China

Philipp Grefer betreibt das Label
Philipp Grefer betreibt das Label „FakeMusicMedia“

Während die Clubs und Konzerthäuser im Westen noch weitgehend geschlossen sind und die Musikwelt um ihre Existenz bangt, darf man in China längst wieder auftreten. Philipp Grefer sieht darin eine Chance aber auch eine Herausforderung: „Einerseits erlebt die chinesische Musik- und Kreativszene gerade einen Boom, der vor allem der lokalen Szene zugutekommt, andererseits fehlt der Austausch mit dem Rest der Welt.“ Nur wenige nehmen eine dreiwöchige Quarantäne auf sich, um ins Land zu kommen, beobachtet der Musikmanager. „So muss man zurzeit eher digitale Brücken bauen.“

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Decision Brief und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am China.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Li Cheng – Erfahrungsberichte gegen Diskriminierung
    Thomas Höllmann – „Multikulturalität ist gefährdet“
    Yu Zhang – Mehr Kommunikation durch Kunst
    Philip Clart – Sinologe mit Faible für religiöse Bewegungen