Themenschwerpunkte


Peking soll Online-Suche nach „Börse“ zensiert haben

In China ist Medienberichten zufolge das chinesische Wort für „Börse“ (股市) in sozialen Medien und Online-Suchen geblockt. Hintergrund ist demnach, dass staatlich gestützte Fonds zu Beginn der Woche eingegriffen hatten, um mit Käufen den chinesischen Aktienmarkt zu beruhigen. In der Webversion von Weibo, der Twitter-ähnlichen Plattform mit etwa einer halben Milliarde aktiver Nutzer, ergab eine Suche nach dem chinesischen Äquivalent von „Börse“ gestern keine Ergebnisse, berichtete der Nachrichtendienstleister Bloomberg. Dem Bericht zufolge deutet das auf eine Zensur des Begriffes hin. Die Weibo-Nutzer könnten jedoch weiterhin Beiträge mit dem Wort „Börse“ posten und die mobile Version zeige Ergebnisse nach dem Suchbegriff an, wenn keine entsprechenden Hashtags enthalten seien, hieß es weiter in dem Bericht.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Professional Briefing und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am China.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Produktion bei Apple und Tesla bleibt eingeschränkt
    EU-Grüne schlagen Taiwan-Vertrag vor
    Jiang Zemin eingeäschert
    Milliardär plant Hongkonger Formel-1-Team