Themenschwerpunkte


Xinjiang-Experten beklagen Bachelets Widersprüche

Die China-Reise der UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Michelle Bachelet, hat starke Kritik von internationalen Xinjiang-Experten provoziert. In einem offenen Brief an die Chilenin drücken 37 Unterzeichner, darunter der deutsche Anthropologe Adrian Zenz und der Sinologe Björn Alpermann von der Uni Würzburg, ihr Unverständnis über Bachelets Einordnungen zu den Menschenrechtsverletzungen in der autonomen Region in Nordwestchina aus. Sie seien „zutiefst irritiert“, dass Bachelet den akademischen Konsens über die Vorgänge in Xinjiang „ignoriert“ und ihm „sogar widersprochen“ habe, heißt es.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Decision Brief und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am China.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Ansehen im Ausland leidet
    Ifo: Rohstoff-Abhängigkeit von China verringern
    Weitere Extremwetter für Juli und August erwartet
    VW-Chef: Lassen uns von Partner über Menschenrechte informieren