Themenschwerpunkte


USA treiben Importverbot von Waren aus Xinjiang voran

Ketchup der Marke Heinz mit der Aufschrift „Made in China“ auf der Verpackung darf bereits seit Beginn des Jahres nicht mehr in die USA eingeführt werden. Viele T-Shirts ebenfalls nicht, sofern sie aus Xinjiang-Baumwolle hergestellt sind. Schon bald dürfte es sämtliche Produkte aus Xinjiang treffen. Der US-Senat hat am Mittwoch einen Gesetzentwurf verabschiedet, der die Einfuhr von Waren aus der chinesischen Nordwestprovinz verbietet.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Professional Briefing und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am China.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Trauerfeier für Jiang Zemin in Großer Halle des Volkes
    Städte lockern Corona-Maßnahmen
    Londoner Bezirk lehnt Botschaft ab
    Protest vor chinesischer Botschaft in Berlin