Themenschwerpunkte


US-Solarverband: Zwangsarbeit aus Lieferkette verbannen

Der US-Verband der Solarindustrie hat am Donnerstag eine Reihe von freiwilligen Richtlinien für Hersteller von Solarmodulen veröffentlicht. Damit sollen Komponenten, die aus Zwangsarbeit im Ausland stammen, aus der Lieferkette verbannt werden, wie Reuters berichtet. Der Verband reagiert damit auf wiederholt geäußerte Kritik, dass der Grundrohstoff von Solarmodulen, Polysilizium, mit Zwangsarbeit in Xinjiang gewonnen würde (China.Table berichtete). Marktanalysen zufolge stammen rund 45 Prozent der Weltproduktion von Polysilizium aus der Region im Nordwesten Chinas.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Professional Briefing und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am China.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Bosch eröffnet F&E-Zentrum für Autonomes Fahren
    SPD-Chef: Es gibt immer eine Alternative
    Foxconn entschuldigt sich – und bietet Geld
    Neue Einschränkungen in Changchun, Shanghai, Sanya