Themenschwerpunkte


US-Börsendebüt für Faraday Future

Das immer wieder totgesagte Elektroauto-Start-up Faraday Future hält sich weiter am Leben. Ende vergangener Woche spülte dem chinesisch-amerikanischen Unternehmen der Gang an die US-Technologiebörse Nasdaq nach Medienberichten rund eine Milliarde US-Dollar in die Kasse. Zuvor hatte Faraday mit der Akquisitionsgesellschaft Property Solutions Acquisitions fusioniert – ein in den USA nicht unüblicher Vorgang einzig zum Zweck, ein Börsenvehikel zu kreieren. Das frische Kapital solle nun dabei helfen, das erste Modell des Unternehmens, einen Luxus-Elektro-SUV namens FF91, endlich zur Marktreife zu bringen, sagte Geschäftsführer Carsten Breitfeld der Nachrichtenagentur Reuters.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Decision Brief und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am China.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    TCM-Kritik zieht Zensur nach sich
    Berufung in MeToo-Fall abgelehnt
    Estland und Lettland verlassen 16+1-Format
    Drohungen nach Ende der Manöver um Taiwan