Themenschwerpunkte


Stadt Peking führt Impfpflicht ein

Die Stadt Peking hat eine Impfpflicht für öffentliche Orte eingeführt. Ab dem 11. Juli müssen Besucher von stark besuchten öffentlichen Orten wie beispielsweise außerschulischen Bildungseinrichtungen, Bibliotheken, Museen, Kinos, Sporthallen, Internetcafés und Veranstaltungsorten eine Erst-Impfung gegen das Corona-Virus vorweisen. Personen, die aus medizinischen Gründen keine Impfung erhalten können, sind von der Maßnahme ausgenommen. Es ist das erste Mal, dass eine Stadt in China eine Impfpflicht einführt. Restaurants und öffentliche Verkehrsmittel sind von dieser Regelung ausgenommen. In der Stadt Peking waren im September letzten Jahres 97,7 Prozent der erwachsenen Bevölkerung geimpft, wie Reuters berichtet.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Decision Brief und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am China.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Wegen Zwangsarbeits-Gesetz: Solar-Stau beim US-Zoll
    CATL baut große Fabrik für Batterien in Ungarn
    Nach Taiwan-Reise: Sanktionen gegen EU-Ministerin
    Weitere US-Abgeordnete besuchen Taiwan