Themenschwerpunkte


Schweiz: Gespräche über Abkommen auf Eis

Die Verhandlungen zum Freihandelsabkommen zwischen der Schweiz und China kommen Medienberichten zufolge wegen Unstimmigkeiten bei Menschenrechtsfragen nicht voran. Das letzte Treffen habe 2018 stattgefunden. Seither gab es lediglich „informelle Kontakte“, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) der NZZ bestätigte. Die Schweiz wäre eigentlich daran interessiert, das 2014 geschlossene Freihandelsabkommen zu erweitern, insbesondere im Bereich der Industrieprodukte. „Bisher ist es noch nicht gelungen, sich auf eine gemeinsame Liste von Themen zu einigen, die vertieft werden sollen“, schreibt das Seco.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Decision Brief und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am China.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Ansehen im Ausland leidet
    Ifo: Rohstoff-Abhängigkeit von China verringern
    Weitere Extremwetter für Juli und August erwartet
    VW-Chef: Lassen uns von Partner über Menschenrechte informieren