Themenschwerpunkte


Regierung setzt Genehmigungen für Onlinespiele aus

Neuer Ärger für Chinas milliardenschwere App-Branche: Die Regulatoren haben die Vergabe neuer Verkaufsgenehmigungen für Onlinespiele auf unbestimmte Zeit unterbrochen. Die Medienaufsicht hat die Manager von Unternehmen wie Tencent und Neteasy zudem bei einem Treffen aufgefordert, nicht mehr „allein auf Gewinn fixiert“ zu sein und mitzuhelfen, der angeblich weit verbreiteten Computerspiele-Sucht entgegenzuwirken. Das berichtet die South China Morning Post (SCMP). Seit einem Jahr prasseln Schläge auf die chinesischen Technikunternehmen ein. Die Regierung hat zuletzt die Zeit verkürzt, die Kinder mit Spielen verbringen können (China.Table berichtete). Während viele Basis-Anwendungen der Anbieter kostenlos sind, finanzieren die Internetriesen sich zu einem guten Teil mit Transaktionen innerhalb von Spielen. fin

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Decision Brief und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am China.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Krebs-Medikament: Sanofi steigt bei Bio-Tech-Firma ein
    Hongkong erleichtert die Einreise
    Weitere Manöver vor Taiwans Küste
    Fünf Tote nach Unfall in Kohlemine