Themenschwerpunkte


Proteste gegen Evergrande

Der chinesische Immobilienkonzern Evergrande sieht sich mit zunehmenden Protesten konfrontiert. Am Montag stürmten rund 100 Anleger den Hauptsitz des kriselnden Konzerns und forderten die Rückzahlung ihrer Investitionen in überfällige Wertpapiere. In Guangzhou haben wütende Hauskäufer ein örtliches Wohnamt umzingelt, um die Wiederaufnahme des Baus der Häuser durch Evergrande zu fordern. Auf der Social Media-Plattform Weibo wurden weitere Proteste gegen den Immobilienentwickler in anderen Landesteilen geteilt, wie Bloomberg berichtet.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Professional Briefing und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am China.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Gerücht: Zhu Xiaotong könnte Tesla führen
    ICT wünscht sich Tibet in der China-Strategie
    Autobauer expandieren in Russland
    PKW-Absatz schrumpft