Themenschwerpunkte


Probleme am Immobilienmarkt verschärfen sich

Die Probleme auf dem chinesischen Immobilienmarkt werden sich Ökonomen zufolge in diesem Jahr verschärfen. Die durchschnittlichen Immobilienpreise dürften im ersten Halbjahr um 1,3 Prozent fallen, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Reuters-Umfrage unter Analysten und Ökonomen hervorgeht. Für das gesamte Jahr sehen sie eine Stagnation voraus. Die Immobilienverkäufe dürften demnach 2022 um zehn Prozent einbrechen. Zugleich gehen die Experten davon aus, dass die Investitionen in der Branche um 2,5 Prozent fallen werden.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Decision Brief und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am China.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Chipmangel belastet Autobauer weiter
    G7: China soll Druck auf Russland erhöhen
    Chinesische Wettbewerber sind Treiber für Innovationen
    Zentralbank warnt vor Greenwashing