Themenschwerpunkte


Neue US-Regeln für Ware aus Xinjiang in Kraft

In den USA sind seit Dienstag neue strengere Einfuhrregeln für Produkte aus Xinjiang in Kraft. Der Uyghur Forced Labor Prevention Act (UFLPA) sieht vor, dass Importeure nachweisen müssen, dass Waren oder Bestandteile von Produkten aus der Region nicht in Zwangsarbeit hergestellt wurden (China.Table berichtete). Bis das nicht belegt ist, werden die Güter von den US-Zollbehörden festgesetzt. Die Einfuhrregel wird den schwelenden Handelsdisput zwischen den USA und China weiter verschärfen. Die Auswirkungen in der Praxis sind noch offen, da unklar ist, wie viele Waren von dem Gesetz betroffen sein werden.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Decision Brief und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am China.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Wuhan meldet neue Corona-Fälle
    Xi erläutert seine Sicht auf „ein Land, zwei Systeme“
    Steinmeier: Deutschland ist zu abhängig von China
    China Southern Airlines ordert Airbus-Jets