Themenschwerpunkte


Nato-Chef fordert mehr Transparenz bei Rüstung

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat China zu mehr Transparenz in seiner Rüstungspolitik aufgefordert. In einem Video-Gespräch mit Chinas Außenminister Wang Yi am Montag äußerte der Nato-Chef zudem erstmals direkt Sorge über die atomare Aufrüstung der Volksrepublik, wie aus einer Mitteilung des Verteidigungsbündnisses hervorging. Stoltenberg habe China „nachdrücklich aufgefordert“, an einem Dialog über den Bestand an Kernwaffen teilzunehmen. Er will außerdem wieder mehr Vertrauen aufbauen. China solle sich dazu transparenter zeigen. Stoltenberg hatte sich bereits besorgt über den Bau neuer Raketensilos in China geäußert. Die Volksrepublik könne ihre nuklearen Fähigkeiten dadurch signifikant erhöhen, warnte der Nato-Chef (China.Table berichtete).

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Decision Brief und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am China.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    TCM-Kritik zieht Zensur nach sich
    Berufung in MeToo-Fall abgelehnt
    Estland und Lettland verlassen 16+1-Format
    Drohungen nach Ende der Manöver um Taiwan