Themenschwerpunkte


Mahjong als Corona-Ursache

Chinesische Behörden haben Mahjong-Spielstätten als einen Ort mit hoher Übertragung in der jüngsten Corona-Welle im Land ausgemacht. Als Konsequenz seien nun Zehntausende der Mahjong-Räume im ganzen Land geschlossen worden, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag. Allein in der Provinz Jiangsu sind demnach inzwischen mehr als 45.000 Spielstätten für Mahjong und Kartenspiele von der Schließung betroffen. Die Behörden in Peking und mindestens vier anderen Provinzen mit erhöhten Corona-Zahlen – Henan, Zhejiang, Hunan und Heilongjiang – zogen nach.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Professional Briefing und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am China.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Gerücht: Zhu Xiaotong könnte Tesla führen
    ICT wünscht sich Tibet in der China-Strategie
    Autobauer expandieren in Russland
    PKW-Absatz schrumpft