Themenschwerpunkte


Maas: China geht es primär nicht um Leben

Bundesaußenminister Heiko Maas hat die politischen Absichten hinter der chinesischen und russischen Impfstoffdiplomatie ungewöhnlich scharf kritisiert. Am Rande einer US-Reise in den Bundesstaat Michigan, wo Maas eine Produktionsstätte des US-Pharmaherstellers Pfizer besuchte, sagte der SPD-Politiker: „Wir stellen fest, dass vor allem China seinen Bestand an Impfstoff dazu benutzt, in verschiedenen Ländern sehr deutliche politische Forderungen zu stellen.“ Die Art und Weise, in der die Volksrepublik, aber auch die russische Regierung die Vakzine nutzten, verfolge „lediglich die Absicht, den eigenen Einfluss zu erhöhen und nicht zwingend an erster Stelle Menschenleben zu retten“, so Maas.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Decision Brief und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am China.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Ansehen im Ausland leidet
    Ifo: Rohstoff-Abhängigkeit von China verringern
    Weitere Extremwetter für Juli und August erwartet
    VW-Chef: Lassen uns von Partner über Menschenrechte informieren