Themenschwerpunkte


China-Korrespondenten: Weniger Pressefreiheit

Ausländische Journalisten beklagen in China einen „raschen Verfall der Pressefreiheit. Maßnahmen gegen die Coronavirus-Pandemie, Einschränkungen bei den Einreisen und Einschüchterungen seien im vergangenen Jahr gezielt eingesetzt worden, um die Berichterstattung ausländischer Medien zu beschränken. Das teilte der Club der Auslandskorrespondenten in der Volksrepublik auf Basis von 150 Antworten einer Befragung an China-Korrespondenten am Montag in Peking mit. „Alle Gliederungen der Staatsmacht, inbegriffen jene zur Eindämmung des Coronavirus geschaffenen Überwachungssysteme, wurden genutzt, um Journalisten, ihre chinesischen Kollegen und ihre Interviewpartner zu drangsalieren und einzuschüchtern“, heißt es in der Stellungnahme.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Professional Briefing und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am China.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Gerücht: Zhu Xiaotong könnte Tesla führen
    ICT wünscht sich Tibet in der China-Strategie
    Autobauer expandieren in Russland
    PKW-Absatz schrumpft