Themenschwerpunkte


Kein „World of Warcraft“ mehr in China

Der US-Videospielhersteller Activision Blizzard hat am Dienstag all seine Spiel-Services in China eingestellt. Davon betroffen sind auch weltbekannte Games wie Diablo III und World of Warcraft. Das bedeutet, dass Millionen von Spielern aus China für immer ihre zum Teil in jahrelanger Arbeit gepflegten Accounts verlieren. Grund für den Rückzug ist die Trennung vom Game-Publisher Netease, mit dem Blizzard für den chinesischen Markt vor 14 Jahren ein Joint Venture eingegangen war. Netease war als lokaler Publishing-Partner unter anderem dafür verantwortlich, die Spiele auf dem streng regulierten chinesischen Markt zu promoten und durch die Zensur zu bringen.

Jetzt weiterlesen

… und 30 Tage kostenlos dieses Professional Briefing kennenlernen.

Sie sind bereits Gast am China.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Foxconn verzeichnet Rekordumsatz
    Bosch setzt weiter massiv auf China
    Freier Reiseverkehr zwischen Hongkong und Festland
    Kanada stimmt für Aufnahme von Uiguren