Themenschwerpunkte


Goldman Sachs stellt hunderte Mitarbeiter ein

Goldman Sachs baut sein China- und Hongkong-Geschäft massiv aus und ist dabei, 320 Mitarbeiter:innen einzustellen, darunter 70 für das Investmentbanking. Die Einstellungs-Offensive geht mit der vollständigen Öffnung des chinesischen Finanzmarktes für ausländische Broker und Vermögensverwalter einher, berichtet Bloomberg. Goldman plant demzufolge die 100-prozentige Übernahme seines Wertpapiergeschäfts in China und den Aufbau einer eigenen Sparte im Bereich der Vermögensverwaltung. Derzeit wartet die Bank noch auf grünes Licht der Aufsichtsbehörden zur kompletten Übernahme des Wertpapiergeschäfts, nachdem Ende des letzten Jahres eine Vereinbarung mit dem Joint Venture Partner zur Übernahme der restlichen Anteile abgeschlossen wurde. Goldman Sachs wäre dann die erste Wall-Street-Bank, die ein eigenständiges Wertpapiergeschäft in China betreibt. Auch JPMorgan Chase strebt dies an.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Professional Briefing und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am China.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Proteste und Lockerungen in Guangzhou
    Bundestag würdigt Proteste
    Seoul: Chinesische und russische Kampfjets in Pufferzone
    Miese Stimmung in der Wirtschaft