Themenschwerpunkte


EU-Lieferkettengesetz gegen Zwangsarbeit

EU-Parlamentarier fordern im Rahmen des geplanten Gesetzes für faire Lieferketten auch ein EU-weites Einfuhrverbot von Produkten, die im Zusammenhang mit Kinder- oder Zwangsarbeit hergestellt wurden. Die Forderung ist Teil eines Berichts, über den der Rechtsausschuss des Europäischen Parlaments am heutigen Mittwoch abstimmen wird. Der Vorschlag für ein europäisches Lieferkettengesetz des Ausschusses ist Teil des Brüsseler Vorhabens, verbindliche Vorschriften für die Sorgfaltspflicht europäischer Unternehmen bezüglich Klimaschutz und Menschenrechte einzuführen. In diesem wird von in der EU ansässigen Firmen sektorenübergreifend verlangt, dass sie ihre Tätigkeiten und Lieferketten auch außerhalb der Europäischen Union auf potenzielle Menschenrechts- und Umweltauswirkungen prüfen müssen und bei Verstößen haftbar gemacht werden können. 

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Professional Briefing und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am China.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Gerücht: Zhu Xiaotong könnte Tesla führen
    ICT wünscht sich Tibet in der China-Strategie
    Autobauer expandieren in Russland
    PKW-Absatz schrumpft