Themenschwerpunkte


Rohstoffe und Technologie: EU vertieft Kooperationen mit USA und Kanada

Im Anschluss an G7-Treffen und Nato-Gipfel hat die Europäische Union ihren Ton gegenüber China auch nach bilateralen Gesprächen und somit die Kooperation mit USA und Kanada verschärft. „Wir Europäer wollen unsere Importe umstellen, weg von Herstellern wie China“, sagte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Dienstag in Brüssel nach einem Treffen mit dem kanadischen Premier Justin Trudeau. Die EU und Kanada gaben dazu die Einrichtung einer strategischen Partnerschaft zu Rohstoffen bekannt. „Denn wir wollen mehr Nachhaltigkeit, weniger Umweltschäden und mehr Transparenz bei den Arbeitsbedingungen“, so von der Leyen. Die Kommissionspräsidentin brachte dabei erstmals die Abhängigkeit der EU bei strategisch wichtigen Rohstoffen mit problematischen Arbeitsbedingungen in China in Zusammenhang.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Decision Brief und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am China.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    USA investieren in Pazifikstaaten
    Reise-Einbruch zur Golden Week erwartet
    Chinas Image verschlechtert sich rapide
    Taiwan will Hotel-Quarantäne aufheben