Themenschwerpunkte


Druck auf Ukraine wegen Unterstützung für Xinjiang-Erklärung

Die Ukraine soll Medienberichten zufolge auf Druck Chinas hin ihre Unterstützung für eine multinationale UN-Erklärung zu Xinjiang zurückgezogen haben. China habe gedroht, den Handel einzuschränken und den Zugang zu Covid-19-Impfstoffen zu verweigern, berichtete der US-finanzierte Radiosender Radio Free Europe am Donnerstag unter Berufung auf ukrainische Abgeordnete und einen Regierungsbeamten. Das Mitglied des Ausschusses für Außenpolitik des ukrainischen Parlaments, Andriy Sharaskin, erklärte demnach, der Druck aus Peking habe angedauert bis die Ukraine ihre Unterschrift unter dem Papier zurückzog. In der Erklärung, die im Juni unter Federführung Kanadas entstanden und letztlich von rund 40 Staaten unterzeichnet worden war, werden Menschenrechtsverletzungen in Xinjiang verurteilt und eine UN-Untersuchung vor Ort gefordert (China.Table berichtete). Ein hochrangiger Beamter bestätigte dem Radiosender den Vorfall.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Professional Briefing und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am China.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Viele Twitter-Downloads nach Protesten
    Polizei spürt Demonstranten über Handydaten auf
    Ehrbekundung für Jiang
    Proteste und Lockerungen in Guangzhou