Themenschwerpunkte


Schärfere Kontrollen vor Börsengängen im Ausland

China will künftig fast alle Unternehmen vor einem möglichen Börsengang im Ausland auf ihre Cybersicherheit hin überprüfen lassen. Nach einem Regulierungsvorschlag der Cyberaufsichtsbehörde müssen alle Unternehmen, die Daten von mehr als einer Million Nutzer:innen besitzen, vor einem Listing in Übersee eine Datensicherheits-Genehmigung beantragen, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet. Es bestehe das Risiko, dass solche Daten und persönlichen Informationen „von ausländischen Regierungen beeinflusst, kontrolliert und böswillig ausgenutzt werden“, so die Behörde. Die Cybersicherheitsüberprüfung werde auch die potenziellen nationalen Sicherheitsrisiken durch Börsengänge im Ausland untersuchen, hieß es. Laut der South China Morning Post soll diese Überprüfung durch das Cybersecurity Review Office erfolgen, das von zwölf mächtigen chinesischen Ministerien unterstützt wird.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Professional Briefing und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am China.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    EU-Grüne schlagen Taiwan-Vertrag vor
    Produktion bei Apple und Tesla bleibt eingeschränkt
    Jiang Zemin eingeäschert
    Milliardär plant Hongkonger Formel-1-Team