Themenschwerpunkte


Zwangsarbeit in der Lieferkette von Apple vermutet

Der Technologie-Konzern Apple sieht sich erneut konkreten Zwangsarbeits-Vorwürfen in seiner Lieferkette ausgesetzt. Sieben seiner chinesischen Zulieferer sollen unbezahlte uigurische Arbeiter aus der Autonomen Provinz Xinjiang eingesetzt haben. Das berichtet das Onlinemagazin The Information, das zusammen mit Menschenrechtsgruppen recherchiert hat. Bislang hatte die US-Firma eine Verbindung seiner Produktion zu Zwangsarbeit stets bestritten und sprach von „null Toleranz“. Apple verwies dabei auf eine gründliche Prüfung seiner Lieferketten. Eine Stellungnahme des Konzerns zu dem neuen Verdacht stand am Dienstagabend noch aus.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Decision Brief und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am China.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    TCM-Kritik zieht Zensur nach sich
    Estland und Lettland verlassen 16+1-Format
    Berufung in MeToo-Fall abgelehnt
    Drohungen nach Ende der Manöver um Taiwan