Themenschwerpunkte


Airbnb zieht sich aus China zurück

Airbnb will ab dem 30. Juli in China keine Unterkünfte oder „Experiences“ mehr anbieten, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet. Das 2008 in San Francisco gegründete Unternehmen war seit 2015 in China aktiv. Seitdem bediente Airbnb dort um die 25 Millionen Kunden. Buchungen in der Volksrepublik machten zuletzt aber nur ein Prozent der weltweiten Buchungen aus. Als Grund gilt neben der Pandemie auch eine wachsende Zahl heimischer Konkurrenten, allen voran die Anbieter Tujia und Xiaozhu.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Decision Brief und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am China.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Ansehen im Ausland leidet
    Ifo: Rohstoff-Abhängigkeit von China verringern
    Weitere Extremwetter für Juli und August erwartet
    VW-Chef: Lassen uns von Partner über Menschenrechte informieren