Themenschwerpunkte


AIIB-Kredite für unethische Mikro-Finanzierung

Die Zentrale der AIIB in Peking

Die chinesisch geführte Asiatische Infrastruktur-Investitionsbank (AIIB) hat mit einer Kreditvergabe in Kambodscha scharfe Kritik von Menschenrechtlern provoziert. Acht zivilgesellschaftliche Organisationen aus Südostasien und Europa, darunter die in Köln ansässige Stiftung Asienhaus und Urgewald e.V. aus Sassenberg, beklagen die Bewilligung von 175 Millionen US-Dollar an kambodschanische Mikrofinanzinstitute. Der Sektor ist in Kambodscha in den vergangenen Jahren mit unlauteren Praktiken aufgefallen, die zahlreiche Mikrokreditnehmer ihrer Lebensgrundlage beraubt haben.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Professional Briefing und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am China.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Gerücht: Zhu Xiaotong könnte Tesla führen
    ICT wünscht sich Tibet in der China-Strategie
    Autobauer expandieren in Russland
    PKW-Absatz schrumpft