Themenschwerpunkte


Zu viel Schein als Sein ist strafbar

Influencerin Viya hatte einst über 80 Millionen Follower, bevor sie wegen Steuerhinterziehung in Ungnade fiel. Reichtum zur Schau stellen ist in China nun strafbar.
Influencerin Viya hatte einst über 80 Millionen Follower, bevor sie wegen Steuerhinterziehung in Ungnade fiel.
Bild von Ning Wang

Seinen Reichtum im Internet öffentlich zur Schau zu stellen, wird in China immer gefährlicher. Die Behörden bemängeln, dass „diese Art von Aktivität ernsthaft gegen die sozialen Werte Chinas verstößt und der Öffentlichkeit fehlgeleitete Inhalte aufzeigt“. Bekannte und viel genutzte Plattformen wie Xiaohongshu (wörtlich übersetzt „Kleines rotes Buch“) und Douyin haben bereits Konsequenzen gezogen, und bestimmte Online-Challenges untersagt, etwa jene, bei der besonders betuchte User sich vornahmen, eine Million Yuan (umgerechnet 140.000 Euro) am Tag auszugeben und dann auf sozialen Medien zu zeigen, was sich dafür kaufen lässt. Das „Erstellen von Inhalten, die absichtlich Reichtum zur Schau stellen, indem zum Beispiel luxuriöse Häuser, Autos oder Güter vorgeführt werden, ohne nützliche Informationen zu enthalten, soll bestraft“ werden, heißt es in einer Vorgabe der Plattform Xiaohongshu.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Decision Brief und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am China.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    In Afrika punktet die Seidenstraße weit vor der EU-Initiative
    Batterie-Recycling: China liegt weit vor Europa 
    Zu Krediten genötigt, zur Arbeit gezwungen
    Wasserstoff-Mobilität bleibt vorerst ein Traum