Themenschwerpunkte


Slowenien rückt den Fokus auf wirtschaftliche Zusammenarbeit

Der neue Ministerpräsident Sloweniens rückt wirtschaftliche Kooperation mit China in den Fokus.
Designierter Ministerpräsident Sloweniens: Robert Golob

Im Januar erlitt das chinesische Außenministerium laut Sprecher Zhao Lijian einen „schweren Schock“. Sloweniens Ministerpräsident Janez Janša hatte Taiwan ein „demokratisches Land“ genannt und engere Beziehungen zu Taipeh angekündigt. Auch die Eröffnung einer Handelsvertretung mit dem Namen „Taiwan-Büro“ schloss der Rechtspopulist nicht aus (China.Table berichtete). Ob der Plan in Ljubljana jetzt noch aktuell ist, ist allerdings fraglich: Janša ist abgewählt – und mit der neuen Regierung unter Polit-Neuling Robert Golob stehen die Zeichen der China-Politik in dem zentraleuropäischen EU-Staat wieder stärker auf wirtschaftlicher Zusammenarbeit als auf Konfrontation.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Decision Brief und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am China.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Mit Schlüssellaboren an die Weltspitze
    Die USA umwerben China – während die EU schmollt
    Hongkong am Jahrestag: Peking-rot statt autonom
    Null-Covid: Kriminelle nutzen Abschottung Hongkongs