Themenschwerpunkte


Metaverse in China: Schöne neue Welt

Obwohl Facebook in China nach wie vor verboten ist, schlug Mark Zuckerbergs Ankündigung, sein Unternehmen in „Meta“ umzubenennen und sich fortan der Entwicklung eines sogenannten Metaverse zu widmen, auch in der Volksrepublik hohe Wellen. Nur einen Tag nach der Namensänderung ließ sich der chinesische Suchmaschinenanbieter Baidu am 29. Oktober die Marke „metaapp“ sichern. Der chinesische Gaming-Gigant NetEase und der E-Commerce-Riese Alibaba preschten ebenfalls vor, um bei „metaversen“ Geschäftsmodellen zumindest dem Namen nach früh mitzumischen – etwa mit einem nicht näher definierten „Ali Metaverse“. Laut Bloomberg Intelligence könnte die Metaverse-Branche bis 2024 einen Wert von 800 Milliarden US-Dollar erreichen. Und nach Prognosen von PricewaterhouseCoopers (PwC) bis zum Jahr 2030 sogar 1,54 Billionen US-Dollar schwer sein.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Professional Briefing und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am China.Table? Jetzt einloggen