Themenschwerpunkte


Konfuzius-Institute in den USA öffnen unter neuen Namen wieder

Schüler am "Confucius Institute of San Francisco State University". Konfuzius-Institute öffnen in den USA wieder unter neuem Namen.
Schüler am „Confucius Institute of San Francisco State University“ (Archivbild).

Wenn ein Produkt nicht erfolgreich ist, hilft gelegentlich ein Re-Branding. In den USA passiert das laut einer Studie mit den umstrittenen Konfuzius-Instituten: Die von Peking unterstützten Sprach- und Kulturzentren werden umbenannt und einfach wiedereröffnet, wie ein Bericht der konservativ geprägten Nichtregierungsorganisation National Association of Scholars (NAS) offengelegt hat. Von den 118 Konfuzius-Instituten, die einst in den Vereinigten Staaten existierten, waren dem Bericht zufolge 104 im Juni dieses Jahres geschlossen. Vier weitere befanden sich im Prozess der Schließung.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Decision Brief und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am China.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Hongkong: Das Schweigen der Expats
    Einschüchterungen in Genf: „Sie besetzen den öffentlichen Raum“
    Chinas wachsender Einfluss im Südpazifik
    EU-Firmen verlieren den Optimismus