ZDF und Wikimedia machen mit CC-Lizenz Schule

Screenshot Mediathek des ZDF: Zwei Millionen Klicks im Monat: ZDF-Angebote mit CC-Lizenz und Wikimedia
Zwei Millionen Klicks im Monat: ZDF-Angebote mit offener Lizenz (Screenshot: ZDF-Mediathek).

Das ZDF erzielt mit TV-Angeboten unter offener „Jedermannslizenzgroße Reichweiten. Nutzer:innen rufen die Inhalte monatlich zwei Millionen Mal ab – nicht allein im deutschsprachigen Raum. In Kooperation mit Wikimedia soll bald auch die ARD ausgewählte Inhalte unter CC-Lizenz der Öffentlichkeit und Schulen zur Verfügung stellen. Sie erlaubt es Lehrer:innen, die Beiträge kostenlos zu nutzen, gegebenenfalls auch weiterzuverbreiten und zu ändern.

Bereits 2018 begann das ZDF damit, Beiträge aus der Mediathek unter einer CC-Lizenz (creative commons) in der Wikimedia Commons zu veröffentlichen. Das Besondere an dieser Lizenz ist, dass für Nutzende Rechtssicherheit hinsichtlich der Urheberrechte besteht. Lehrer:innen laufen also nicht Gefahr, sich strafbar zu machen. In der Vergangenheit fragten Museen oder Schulen oft beim ZDF nach, ob sie die Freigabe für Beiträge erhalten können – in der Regel allerdings ohne Erfolg.

Wikimedia: „Das ZDF legalisiert guten Unterricht“

Kirsten Bode, Projektleiterin Terra X Web, sagte kürzlich beim Deutschen Internet Governance Forum: „Immer blutete uns als Redaktion das Herz, weil wir sagen müssen: nein, das geht nicht.“ Gerade in langen Dokumentationen seien zu viele Urhebende, als dass das ZDF selbst ohne weiteres eine Freigabe erteilen könnte. Das ZDF textet unter CC-Lizenz laufenden Inhalt vorher neu. Die Redaktion kürzt auch die Beiträge, um Urheberrechtsverletzungen vorzubeugen und trotzdem informativ zu sein. Die bisher veröffentlichten Clips decken ein breites Spektrum ab: sie erklären, wie Klimamodelle funktionieren, warum Vulkane ausbrechen und wie ein Virus funktioniert. 

Bisher können Lehrende Beiträge des Öffentlich-Rechtlichen Rundfunks verwenden, sogenannte Bildungsschranken im Urheberrecht erlauben das. Doch es ist für Lehrende mitunter schwer, die Rechtslage korrekt einzuschätzen. Sie dürfen die Werke weder vollständig verwenden noch sie verändern – um beispielsweise einen Beitrag besser in den Unterricht einzubetten. Bernd Fiedler, Projektmanager bei Wikimedia Deutschland, sagte Bildung.Table: „Was das ZDF jetzt tut, ist im Prinzip guten Unterricht zu legalisieren„.

Die ARD, die ebenfalls unter CC-Lizenz veröffentlicht, geht einen anderen Weg. CC-Lizenzen sind nicht alle gleich. Während das ZDF Inhalte mit einer CC-BY-Lizenz bei sich und auf Wikimedia bereitstellt, laufen die Beiträge der ARD unter CC-BY-NC-ND-Lizenz. Das bedeutet, Nutzer dürfen Beiträge dürfen nicht zu kommerziellen Zwecken verwenden und nicht verändern. Fiedler lobt dennoch, „dass die ARD sich dafür entschieden hat, ihre Schatzkisten aufzumachen.“ Das Erste sei in zahlreichen Archivprojekten aktiv, wofür man dankbar sei. Die unter CC-Lizenz veröffentlichten Inhalte des ZDF gehen unterdessen weite Wege. Es tauchten Terra X-Clips mit walisischen und lateinischen Untertiteln auf Wikimedia auf. Kein Wunder also, dass nun monatlich zwei Millionen Abrufe stattfinden. Robert Saar

Mehr zum Thema

    Immer mehr Schüler erreichen Klassenziel nicht
    Im vergangenen Schuljahr haben zwei Drittel mehr Schüler als im Schuljahr zuvor wiederholt und acht Prozent mehr gegenüber 2019/2020. Rund 155.800 Schülerinnen und Schüler haben bundesweit entweder freiwillig wiederholt oder sind nicht versetzt worden. Das geht aus Zahlen des Statistischen Bundesamts hervor. Im Zuge der Pandemie hatten viele Bundesländer aufgrund von Unterrichtsausfällen oder Wechsel- und Distanzunterricht besondere Regeln in Hinblick auf die Versetzung eingeführt. „So wurde die Versetzung vielfach nicht mehr an die schulischen Leistungen geknüpft“, erklären die Statistiker. Der Anteil der Schüler, die eine Klasse wiederholen, ist in allen Bundesländern wieder gestiegen; einzige Ausnahme ist Bremen, wo die Quote um 0,2 Prozentpunkte zurückging. Am höchsten war der Anteil mit fünf Prozent in Mecklenburg-Vorpommern. 5.800 Kinder und Jugendliche wiederholten dort die Klasse oder Stufe. Am niedrigsten fiel die Quote mit 1,2 Prozent in Berlin aus. Jedes Bundesland regle die Versetzung unterschiedlich. dpa/asl weiterlesen →
    Bild von Newsdesk Table
    von Table Newsdesk
    KI-Projekt für Nationale Bildungsplattform startet
    Gleich vier Partner haben sich für das neueste Projekt der Nationalen Bildungsplattform – ITs.Jointly – zusammengetan. Dataport, edu-sharing-net, die Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung und Yovisto wollen Instrumente entwickeln, mit denen Lernende schneller und zielgerichteter die für sie richtigen Bildungsinhalte finden. „Der freie Zugang zu Wissen braucht intelligente, leistungsfähige Strukturen der Contentverwaltung“, sagt Johann Bizer, Vorstandsvorsitzender von Dataport. Das Bildungsministerium fördert das Projekt zunächst für zwei Jahre.  Das Problem, das ITs.Jointly lösen will, ist relativ einfach zu beschreiben: Ein Sechstklässler braucht andere Lerninhalte als ein Arzt, wenn er beispielsweise nach der Anatomie des menschlichen Körpers sucht. Nur, wie finden beide die passenden Inhalte? Genau dort will ITs.Jointly ansetzen und Werkzeuge entwickeln, um einzelne Inhalte bestenfalls automatisiert zu verschlagworten – unter Berücksichtigung des jeweiligen Lernniveaus. ITs.Jointly soll Plug-ins für Lernplattformen entwickeln Künstliche Intelligenz soll unter anderem bei der Klassifikation der Inhalte zum Einsatz kommen. Zugleich soll sie helfen, die Metadaten eines Lerninhalts zu erfassen. Das können beispielsweise maschinenlesbare Beschreibungstexte oder Angaben zur Komplexität der Materialien sein. Diverse Bildungseinrichtungen sollen die Open-Source-Tools später nutzen können. „In Deutschland gibt es viele gute digitale Bildungsangebote, diese sind aber oft schwer zu finden und nicht miteinander vernetzt“, heißt es in einer Meldung von Dataport. Zusätzlich soll das Projekt Plug-ins für Lernplattformen wie Moodle entwickeln oder auch für Webbrowser.  ITs.Jointly ist eines von vielen geförderten Projekten der Nationalen Bildungsplattform. Sie bietet – anders als der Name suggeriert – selbst keine Lerninhalte an. Sie soll lediglich einheitliche Standards schaffen, um einzelne Angebote miteinander zu kombinieren. Dafür nimmt die Bundesregierung viel Geld in die Hand, was bereits zu massiver Kritik führte. So sah der Bundesrechnungshof das mehr als 600 Millionen Euro teure Projekt als „drohende Förderruine“ und warnte in seinem Bericht: „Mit der Nationalen Bildungsplattform, für die 630 Mio. Euro aufgewandt werden sollen, deutet sich ein erneutes Scheitern des BMBF bei einem bundesweiten Infrastrukturprojekt an.“ Nils Wischmeyer  weiterlesen →
    Bild von Newsdesk Table
    von Table Newsdesk