Tablets und Router: Bochum schließt benachteiligte Schüler an

Bochum macht vor, wie man bei der Digitalisierung Chancengleichheit erst vergessen – und mit einem Pilotprojekt wieder herstellen kann. 9.300 sozial benachteiligten Schüler:innen hat Bochum ein Tablet zur Verfügung gestellt, finanziert aus Mitteln des Bundesprogramms „Digitalpakt Schule“. Doch kommen viele der städtischen Tablets nur über WLAN ins Netz. Für Schüler:innen ohne ausreichenden Internetzugang sind sie daher keine Hilfe, um am digitalen Distanzunterricht teilnehmen oder Hausarbeiten in der Cloud erledigen zu können. Laut einer ifo-Studie verfügt bundesweit jeder vierte Schüler über keinen zuverlässigen Internetzugang.

Start-up macht mit LTE-Router die Tablets Bochumer Schüler flott

Um dieses Problem zu lösen, gibt die Stadt Bochum nun in Zusammenarbeit mit einem Start-up und einem Telefonanbieter 1.450 mobile Router an bedürftige Schüler:innen aus. „So schaffen wir einen weiteren Schritt in Richtung Chancengleichheit“, erklärt Dietmar Dieckmann, Bochumer Dezernent für Bildung, Kultur und Sport. Im August hatte der Bochumer IT-Dienstleister Bonamic die öffentliche Ausschreibung „Bereitstellung mobiles Internet für SuS“ gewonnen und ein eigenes Digitalpaket geschnürt. Es besteht pauschal aus LTE-Router, Datenflatrate sowie Service und Support. 1.000 Pakete seien bereits angekommen – und machen die Bochumer Tablets flott. „Wir sehen es als unsere Pflicht, etwas an die Menschen zurückzugeben. Wir wollen dort helfen, wo Hilfe benötigt wird“, erklärt Tobias Dörk, Geschäftsführer von Bonamic.

Die ehemalige Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) hatte zusammen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), SPD-Chefin Saskia Esken und den Kultusministern mehrerer Bundesländer bereits im August 2020 eine Zehn-Euro-Datenflatrate angekündigt und damit das Problem des fehlenden Internetzugangs in Zeiten digitalen Lernens benannt. Die großen Netzbetreiber richteten nach Abstimmung mit Ländern und Bundesnetzagentur entsprechende Tarife ein. Abschließen dürfen diese Spezial-Verträge in der Regel aber nur Bildungseinrichtungen, mit entsprechenden bürokratischen Hürden und dadurch gebremster Nachfrage. Bonamic bietet nun zusammen mit Telefónica/o2 neben seinen Digitalpaketen einen eigenen Elf-Euro-Bildungs-Tarif mit Datenflatrate an. Nutznießer: alle Bochumer Schüler:innen und Studierenden. Niklas Prenzel

Mehr zum Thema

    Immer mehr Schüler erreichen Klassenziel nicht
    Im vergangenen Schuljahr haben zwei Drittel mehr Schüler als im Schuljahr zuvor wiederholt und acht Prozent mehr gegenüber 2019/2020. Rund 155.800 Schülerinnen und Schüler haben bundesweit entweder freiwillig wiederholt oder sind nicht versetzt worden. Das geht aus Zahlen des Statistischen Bundesamts hervor. Im Zuge der Pandemie hatten viele Bundesländer aufgrund von Unterrichtsausfällen oder Wechsel- und Distanzunterricht besondere Regeln in Hinblick auf die Versetzung eingeführt. „So wurde die Versetzung vielfach nicht mehr an die schulischen Leistungen geknüpft“, erklären die Statistiker. Der Anteil der Schüler, die eine Klasse wiederholen, ist in allen Bundesländern wieder gestiegen; einzige Ausnahme ist Bremen, wo die Quote um 0,2 Prozentpunkte zurückging. Am höchsten war der Anteil mit fünf Prozent in Mecklenburg-Vorpommern. 5.800 Kinder und Jugendliche wiederholten dort die Klasse oder Stufe. Am niedrigsten fiel die Quote mit 1,2 Prozent in Berlin aus. Jedes Bundesland regle die Versetzung unterschiedlich. dpa/asl weiterlesen →
    Bild von Newsdesk Table
    von Table Newsdesk
    KI-Projekt für Nationale Bildungsplattform startet
    Gleich vier Partner haben sich für das neueste Projekt der Nationalen Bildungsplattform – ITs.Jointly – zusammengetan. Dataport, edu-sharing-net, die Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung und Yovisto wollen Instrumente entwickeln, mit denen Lernende schneller und zielgerichteter die für sie richtigen Bildungsinhalte finden. „Der freie Zugang zu Wissen braucht intelligente, leistungsfähige Strukturen der Contentverwaltung“, sagt Johann Bizer, Vorstandsvorsitzender von Dataport. Das Bildungsministerium fördert das Projekt zunächst für zwei Jahre.  Das Problem, das ITs.Jointly lösen will, ist relativ einfach zu beschreiben: Ein Sechstklässler braucht andere Lerninhalte als ein Arzt, wenn er beispielsweise nach der Anatomie des menschlichen Körpers sucht. Nur, wie finden beide die passenden Inhalte? Genau dort will ITs.Jointly ansetzen und Werkzeuge entwickeln, um einzelne Inhalte bestenfalls automatisiert zu verschlagworten – unter Berücksichtigung des jeweiligen Lernniveaus. ITs.Jointly soll Plug-ins für Lernplattformen entwickeln Künstliche Intelligenz soll unter anderem bei der Klassifikation der Inhalte zum Einsatz kommen. Zugleich soll sie helfen, die Metadaten eines Lerninhalts zu erfassen. Das können beispielsweise maschinenlesbare Beschreibungstexte oder Angaben zur Komplexität der Materialien sein. Diverse Bildungseinrichtungen sollen die Open-Source-Tools später nutzen können. „In Deutschland gibt es viele gute digitale Bildungsangebote, diese sind aber oft schwer zu finden und nicht miteinander vernetzt“, heißt es in einer Meldung von Dataport. Zusätzlich soll das Projekt Plug-ins für Lernplattformen wie Moodle entwickeln oder auch für Webbrowser.  ITs.Jointly ist eines von vielen geförderten Projekten der Nationalen Bildungsplattform. Sie bietet – anders als der Name suggeriert – selbst keine Lerninhalte an. Sie soll lediglich einheitliche Standards schaffen, um einzelne Angebote miteinander zu kombinieren. Dafür nimmt die Bundesregierung viel Geld in die Hand, was bereits zu massiver Kritik führte. So sah der Bundesrechnungshof das mehr als 600 Millionen Euro teure Projekt als „drohende Förderruine“ und warnte in seinem Bericht: „Mit der Nationalen Bildungsplattform, für die 630 Mio. Euro aufgewandt werden sollen, deutet sich ein erneutes Scheitern des BMBF bei einem bundesweiten Infrastrukturprojekt an.“ Nils Wischmeyer  weiterlesen →
    Bild von Newsdesk Table
    von Table Newsdesk