„Symby“: Datensicheres Google für Schüler

Auf den umkämpften Markt der digitalen Anwendungen fürs Lernen kommt ein neuer Wettbewerber. Mit Symby, einer Art Google für Lehrer und Schüler, will die Schweizer Firma Bold Brains ab März 2023 im deutschsprachigen Raum reüssieren. Die Nutzung der pädagogischen Suchmaschine soll gratis sein. Ihr Vorteil bestehe darin, sagte ein Vertreter von Bold Brains im Gespräch mit Bildung.Table, dass eine Künstliche Intelligenz die pädagogisch wertvollen Angebote sortiere und indexiere. Die Nutzenden können dann mit einer Art Schieberegler entscheiden, ob sie die Lerninhalte auf Anfänger- oder Fortgeschrittenen-Niveau ausgespielt bekommen wollen. Das System sei 100-prozentig DSGVO-konform, sagte Johannes Blatz, der Chef-Informatiker von Bold Brains. „Unser System besteht aus eigenen Daten, wir crawlen und indexieren alles selbst und greifen nicht auf Google-Technologie zurück.“ 

Jetzt weiterlesen

Lesen Sie diesen Text und das Bildung.Table Professional Briefing 30 Tage lang. Kostenlos und ohne Verpflichtung.

Sie sind bereits Gast am Bildung.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Exklusiv: Fast alle Schüler wollen digital lernen
    Studienkreis: Deutlicher Anstieg bei Lese-Förderung
    Ukrainer ohne Schulplatz: Nothilfeprogramm gefordert
    Baden-Württemberg erprobt Sozialindex