Schleswig-Holstein: Microsoft raus, Libre Office rein

Schleswig-Holstein will Libre Office statt Microsoft
LibreOffice – bald auch in Ihrem Bürgeramt?

Frohe Kunde von der Document Foundation. Die Organisation hinter der quelloffenen Office-Software „LibreOffice“ freut sich über konkrete Umstiegspläne in Schleswig-Holstein. Das nördlichste Bundesland möchte bis 2026 alle 25.000 Computer von Beamten und öffentlichen Angestellten, darunter auch Lehrende, von Microsoft Office auf Libre Office umstellen. Statt auf Windows soll fortan auf Linux gesetzt werden. Die schwarz-grün-gelbe Landesregierung Schleswig-Holsteins hatte 2017 im Koalitionsvertrag vereinbart, sich vollständig aus der Abhängigkeit von proprietären Softwareanbietern zu lösen. „Offene Schnittstellen, Standards und Software erhöhen die Verbrauchersouveränität und stellen einen wichtigen Baustein für die Erhöhung von IT-Sicherheit und die Ermöglichung innovativer Anwendungen dar,“ heißt es im Koalitionsvertrag.

Jetzt weiterlesen

Lesen Sie diesen Text und das Bildung.Table Professional Briefing 30 Tage lang. Kostenlos und ohne Verpflichtung.

Sie sind bereits Gast am Bildung.Table? Jetzt einloggen