Österreichs Masterplan: Informatische Bildung wird Pflichtfach ab 1. Klasse

Österreichs Schüler:innen bekommen mehr Unterricht im Themenfeld Digitalisierung. Neue Lehrpläne für das Schuljahr 2022/23 sehen die Einführung des Pflichtfachs „Digitale Grundbildung“ mit einer Wochenstunde für Fünf- bis Siebtklässler vor. Dieses Pflichtfach gibt es bereits an Mittelschulen, bisher allerdings ohne Benotung. Mit Beginn des Schuljahrs 2023/24 werden die übergreifenden Themen „Informatische Bildung“ und „Medienbildung“ ab der 1. Klasse zur Pflicht. Das und mehr ergaben die Antworten auf eine parlamentarische Anfrage der liberalen Neos-Partei. Die Neos bezogen sich bei Ihrer Anfrage auf die Inhalte des Masterplan Digitalisierung in der Bildung, dessen Erstellung das österreichische Parlament vor vier Jahren beschlossen hatte. Welche Inhalte in den neuen Fächern unterrichtet werden, steht noch nicht vollständig fest, berichtet der Standard mit Verweis auf die APA.

Jetzt weiterlesen

Lesen Sie diesen Text und das Bildung.Table Professional Briefing 30 Tage lang. Kostenlos und ohne Verpflichtung.

Sie sind bereits Gast am Bildung.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Immer mehr Schüler erreichen Klassenziel nicht
    Länder planen Oberstufenreform
    KI-Projekt für Nationale Bildungsplattform startet
    GEW befürchtet Spirale der Überlastung