New York blockt ChatGPT, Realschulen wollen es „nicht verschlafen“

Die Schulbehörde in New York versperrt der leicht zugänglichen KI-Anwendung ChatGPT den weiteren Eintritt in die Schulen der Stadt. So berichtet es die gemeinnützige Newsorganisation Chalkbeat, die über Schule und Lernen informiert. „Aufgrund von Befürchtungen über negative Auswirkungen auf das Lernen der Schüler und Bedenken hinsichtlich der Sicherheit und Genauigkeit der Inhalte ist der Zugang zu ChatGPT in den Netzwerken und auf den Geräten der New York City Public Schools eingeschränkt.“ Das sagte laut Chalkbeat die Sprecherin des New York Department of Education, Jenna Lyle.

Jetzt weiterlesen

Lesen Sie diesen Text und das Bildung.Table Professional Briefing 30 Tage lang. Kostenlos und ohne Verpflichtung.

Sie sind bereits Gast am Bildung.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Immer mehr Schüler erreichen Klassenziel nicht
    KI-Projekt für Nationale Bildungsplattform startet
    Länder planen Oberstufenreform
    GEW befürchtet Spirale der Überlastung