Landeslizenz für Inklusions-App „Splint“

Das Land Niedersachsen stellt seinen Schulen die Inklusions-App „Splint“ per Landeslizenz kostenlos zur Verfügung. Damit erringt das 2020 gegründete Start-up „Inklusion Digital“ von Friedo Scharf und Sebastian Trapp eine der begehrten Lizenzen. Die App wird damit wie ein fest gefördertes Schulbuch angesehen. Nach eigenen Angaben ist das EdTech mit einer Handvoll weiterer Bundesländer im Gespräch, um auch dort Landeslizenzen zu erhalten. Splint ist nach Auskunft Scharfs bisher in 1.700 Schulen in der Nutzung, davon an 800 Einrichtungen in Niedersachsen.

Jetzt weiterlesen

Lesen Sie diesen Text und das Bildung.Table Professional Briefing 30 Tage lang. Kostenlos und ohne Verpflichtung.

Sie sind bereits Gast am Bildung.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    GEW befürchtet Spirale der Überlastung
    Eltern beklagen sinkende Unterrichtsqualität
    Deutsche Eltern sind Vorreiter bei Datenschutz
    EdTech-Funding ging 2022 deutlich zurück