KMK-Präsidentin fordert Ausbildungsgarantie

KMK-Präsidentin Karin Prien (CDU) drängt die Bundesregierung, ein Konzept für eine Ausbildungsgarantie vorzulegen. „Wir warten auf einen Vorschlag des Arbeitsministers“, sagt sie dem Handelsblatt.  Im Koalitionsvertrag hatte die Ampel angekündigt, „allen Jugendlichen einen Zugang zu einer vollqualifizierenden Berufsausbildung“ zu ermöglichen. Auch andere Stimmen plädieren dafür. „Seit Jahren steigt die Zahl der jungen Menschen, die keinen Berufsabschluss haben – mittlerweile sind es 2,3 Millionen Menschen im Alter zwischen 20 und 34 Jahren“, betont etwa die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack gegenüber Bildung.Table. Wer trotz aller Bemühungen bei der Ausbildungssuche leer ausgeht, müsse sich darauf verlassen können, auf anderem Weg zu einem Berufsabschluss zu kommen. Auch die Bundestagsfraktion der Linken verlangt einen Gesetzentwurf, „der einen Rechtsanspruch auf Ausbildung verankert und allen Menschen die Aufnahme einer vollqualifizierenden, mindestens dreijährigen Ausbildung garantiert“.

Jetzt weiterlesen

Lesen Sie diesen Text und das Bildung.Table Professional Briefing 30 Tage lang. Kostenlos und ohne Verpflichtung.

Sie sind bereits Gast am Bildung.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Immer mehr Schüler erreichen Klassenziel nicht
    KI-Projekt für Nationale Bildungsplattform startet
    Länder planen Oberstufenreform
    GEW befürchtet Spirale der Überlastung