Kein schnelles Internet für Dorfschulen

Ein zentrales Problem der Digitalisierung deutscher Schulen ist und bleibt die Anbindung an das Breitbandnetz. Eine kleine Anfrage der FDP im Bundestag hat ergeben, dass vor allem beim schnellen Internet für Dorfschulen in Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Thüringen eine katastrophale Anbindung von unter fünf Prozent herrscht. Aber auch ganz allgemein ist die Abdeckung der Schulen mit schnellem Internet von über 1000 Megabit pro Sekunde gering. Nur 37 Prozent der deutschen Schulen erreichen diesen Wert, der zum Beispiel nötig ist, um eine Videokonferenz mit ganzen Schulklassen wackelfrei zu überstehen. Auf die höchsten Zahlen kommen Bremen, Schleswig-Holstein, Bayern und Sachsen mit Raten bis zu 91 Prozent mit Breitbandanschluss. NRW schafft mit 30 Prozent schnellem Internet für Dorfschulen den besten Wert. Sachsen-Anhalt hat durchgehend niedrige Quoten von unter 10 Prozent, egal ob auf dem Land oder in Klein- und Mittelstädten. Zuletzt hatte eine Kleine Anfrage in NRW zum Digitalpakt Aufsehen erregt.

Jetzt weiterlesen

Lesen Sie diesen Text und das Bildung.Table Professional Briefing 30 Tage lang. Kostenlos und ohne Verpflichtung.

Sie sind bereits Gast am Bildung.Table? Jetzt einloggen