IAB-Studie: Wo Facharbeiter mehr verdienen als Akademiker

Wer studiert, sichert sich damit später mehr Geld. Dieser gängigen Behauptung widersprechen Forscher vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in einer aktuellen Studie (zum Kurzbericht). Zwar verdient man mit einer Stelle, für die der Arbeitgeber ein mindestens vierjähriges Hochschulstudium verlangt, im Schnitt deutlich mehr – bis zur Rente etwa 2,7 Millionen Euro Lebenseinkommen. Zum Vergleich: Bei einer Tätigkeit, die eine Berufsausbildung voraussetzt, sind es 1,7 Millionen Euro; bei Arbeitnehmern, die zusätzlich einen Fortbildungsabschluss erworben haben, 2,36 Millionen. Doch zwischen den einzelnen Berufsfeldern gibt es immense Unterschiede. Laut IAB können Facharbeiter, die eine zwei- bis dreijährige Ausbildung gemacht haben, deutlich mehr verdienen als Akademiker – insbesondere wenn die Ausbildung um einen Meisterabschluss, den Techniker oder den Fachwirt ergänzt wird.

Jetzt weiterlesen

Lesen Sie diesen Text und das Bildung.Table Professional Briefing 30 Tage lang. Kostenlos und ohne Verpflichtung.

Sie sind bereits Gast am Bildung.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Immer mehr Schüler erreichen Klassenziel nicht
    KI-Projekt für Nationale Bildungsplattform startet
    Länder planen Oberstufenreform
    GEW befürchtet Spirale der Überlastung