Grüne: Startchancen-Programm nur für Grundschulen 

Die Bildungskommission der Grünen fordert, das Startchancenprogramm auf Grundschulen zu konzentrieren. „Wir plädieren dafür, ausschließlich 4.000 Grundschulen in das Programm aufzunehmen“, heißt es in dem Papier. Die Autoren verweisen auf die aktuelle Studie Bildungstrend 2021, die fehlende Basiskompetenzen aufgezeigt hat. Nur die Fokussierung auf Grundschulen lasse es zu, „eine gute Vergleichbarkeit bei der Evaluation eingesetzter Verfahren innerhalb und zwischen den Ländern“ zu erreichen. Die Forderung lässt sich als ein Appell an die eigenen grünen Bildungsminister und die Grünen in Landesregierungen verstehen. Sie nämlich sind es, welche das Startchancen-Programm des Bundes derzeit verzögern. Allerdings liegen im Bund auch die angedachten Finanzmittel von rund zwei Milliarden Euro jährlich derzeit noch nicht vor. 

Jetzt weiterlesen

Lesen Sie diesen Text und das Bildung.Table Professional Briefing 30 Tage lang. Kostenlos und ohne Verpflichtung.

Sie sind bereits Gast am Bildung.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Immer mehr Schüler erreichen Klassenziel nicht
    KI-Projekt für Nationale Bildungsplattform startet
    Länder planen Oberstufenreform
    GEW befürchtet Spirale der Überlastung