G7 schickt Schüler in Distanzunterricht

Den Schulen im bayerischen Landkreis Garmisch-Partenkirchen wird wegen des G7-Gipfels in Elmau Distanzunterricht verordnet. Wie das bayerische Kultusministerium am Dienstag auf Anfrage von Bildung.Table mitteile, geschehe das wegen „der zu erwartenden Beeinträchtigungen im örtlichen Straßenverkehrsnetz sowie zur Gewährleistung der Sicherheit der Schulfamilie“. Der Distanzunterricht ist für drei Schultage (Freitag, 24. Juni 2022, bis einschließlich Dienstag, 28. Juni 2022) angeordnet, die Schulen seien „hierüber bereits frühzeitig informiert“ worden, um den Schulen und Eltern „genügend Vorbereitungszeit“ zu geben. Diese Entscheidung sei „nicht leichtfertig getroffen„, argumentiert das Ministerium. Im Zuge der Abstimmungen u.a. mit dem bei der Organisation des G7-Gipfels federführenden Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration sowie insbesondere auch mit den zuständigen Sicherheits- und Schulaufsichtsbehörden vor Ort habe man sich zu diesem Schritt jedoch entschlossen. Grundschulen, Förderschulen und berufliche Schulen seien nicht betroffen. TM

Jetzt weiterlesen

Lesen Sie diesen Text und das Bildung.Table Professional Briefing 30 Tage lang. Kostenlos und ohne Verpflichtung.

Sie sind bereits Gast am Bildung.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Immer mehr Schüler erreichen Klassenziel nicht
    KI-Projekt für Nationale Bildungsplattform startet
    Länder planen Oberstufenreform
    GEW befürchtet Spirale der Überlastung