Exklusiv: Bund verzichtet auf Sozialstaffelung beim Kita-Qualitätsgesetz

Erzieherin sitzt mit Kindern im Kindergarten im Kreis auf dem Boden, Köln, Nordrhein-Westfalen, Deutschland, Europa *** Educator sits with children in the kindergarten in a circle on the floor, Cologne, North Rhine-Westphalia, Germany, Europe Copyright: imageBROKER/JanxTepass ibxjte05109368.jpg Bitte beachten Sie die gesetzlichen Bestimmungen des deutschen Urheberrechtes hinsichtlich der Namensnennung des Fotografen im direkten Umfeld der Veröffentlichung!

Der Bund will beim geplanten Kita-Qualitätsgesetz auf eine verpflichtende soziale Staffelung der Kita-Gebühren verzichten. Das bestätigt das Bundesfamilienministerium auf Anfrage von Bildung.Table. Ursprünglich sah der Gesetzentwurf der Bundesregierung vor, die Elternbeiträge für die Kita-Betreuung künftig verpflichtend anhand sozialer Kriterien zu staffeln: unter anderem nach Einkommen und der Anzahl kindergeldberechtigter Kinder. Das löste Entrüstung in einigen Ländern aus.

Jetzt weiterlesen

Lesen Sie diesen Text und das Bildung.Table Professional Briefing 30 Tage lang. Kostenlos und ohne Verpflichtung.

Sie sind bereits Gast am Bildung.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Immer mehr Schüler erreichen Klassenziel nicht
    KI-Projekt für Nationale Bildungsplattform startet
    Länder planen Oberstufenreform
    GEW befürchtet Spirale der Überlastung