Erste Reaktionen: Stärkerer Fokus auf Kitas

Die Reaktionen von Politik und Verbänden auf die alarmierenden Ergebnisse des Bildungstrends zielen auf eine verbesserte frühe Sprachförderung. „Wir investieren in Deutschland zu wenig in den Elementarbereich“, sagte die Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Karin Prien (CDU). Es gehe darum, bereits in der Kita den Erwerb und die Förderung von Deutsch als Bildungssprache zu fördern. Auch ihre Stellvertreter Ties Rabe (SPD, Hamburg) und Theresa Schopper (Grüne, Baden-Württemberg) hoben die Bedeutung des Sprachlernens in der Kita hervor. Allerdings hat die KMK bisher kein gemeinsames Programm vorgelegt. Das war beim ersten Pisa-Schock 2001 anders: Damals präsentierten die Kultusminister zeitgleich mit der Vorstellung der Ergebnisse der Schülerstudie einen Sieben-Punkte-Plan. Punkt 1 hieß schon damals: „Maßnahmen zur Verbesserung der Sprachkompetenz bereits im vorschulischen Bereich.“

Jetzt weiterlesen

Lesen Sie diesen Text und das Bildung.Table Professional Briefing 30 Tage lang. Kostenlos und ohne Verpflichtung.

Sie sind bereits Gast am Bildung.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Immer mehr Schüler erreichen Klassenziel nicht
    KI-Projekt für Nationale Bildungsplattform startet
    Länder planen Oberstufenreform
    GEW befürchtet Spirale der Überlastung